Stimmen

Wir sehen das Label „Stadtgrün naturnah“ als willkommene Ergänzung zu unseren Bemühungen, die Biodiversität in den Parks und Grünflächen der Stadt Frankfurt am Main zu fördern. Insbesondere die Bestandserfassung hat uns verdeutlicht, dass es noch viele Möglichkeiten gibt, um innerstädtische Grünflächen gezielt zu fördern und zu entwickeln.

Stephan Heldmann
Stadt Frankfurt am Main, Amtsleiter Grünflächenamt

„Für viele Menschen spielen Grünflächen im unmittelbaren Lebensumfeld heute eine entscheidende Rolle bei der Wahl ihres Wohnortes. Das Label „StadtGrün naturnah“ verstehen wir in dieser Hinsicht nicht nur als Auszeichnung unseres jahrzehntelangen Engagements, sondern auch als Gelegenheit für uns als Stadt zu werben.

Sabine Tegtmeyer-Dette
Landeshauptstadt Hannover, Erste Stadträtin, Wirtschafts- und Umweltdezernentin

Die Möglichkeit, am Ende mit einem Label belohnt zu werden, stellt nur einen Teil unserer Motivation zur Teilnahme am Labeling-Verfahren dar. Genauso wichtig ist uns die Tatsache, dass das Verfahren durch die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger auch dazu beiträgt, Identifikation zu stiften.

Olaf Hausmann
Stadt Kirchhain, Bürgermeister

"Öffentlichkeitsarbeit ist bei der Umstellung auf eine naturnahe Flächengestaltung fast ebenso wichtig, wie das gärtnerische Know-How. Dass im Rahmen des Labeling-Verfahrens hierzu zahlreiche Vorlagen und Materialien angeboten werden, erleichtert die Arbeit vor Ort enorm. Eine umfassende und themenspezifische Öffentlichkeitsarbeit, die auch die Sozialen Medien umfasst, können wir als kleine Kommunen allein kaum stemmen."

Dorothea Gutjahr,
Stadt Neu-Anspach, Technische Dienste und Landschaft

„Die intensive Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Aspekten einer naturnahen Grünflächengestaltung im Rahmen des Labeling-Verfahrens hat unsere Sichtweise auf das öffentliche Grün verändert und uns neue Impulse gegeben. Maßnahmen wie das Belassen von Blühstreifen wirken sich positiv auf die biologische Vielfalt aus, lassen sich mit wenig Aufwand umsetzen und sehen einfach schön aus.“ 

Frank Schmidt
Stadt Wernigerode, Leiter Sachgebiet Grünanlagen